Bessere Accessibility durch Audiodateien

Begonnen von Register, 08 Jun 2009, 13:35

« vorheriges - nächstes »
Nach unten

Register


Aktuell versuche ich die Accessbility/Barrierefreiheit meiner in Planung befindlichen Webseite zu erhöhen. Neben Farbwahl, Schriftgröße, Kontrast etc habe ich mir auch überlegt Audiodateien einzubinden. Da die Stimme und fehlende Betonung vielen Screenreader ziemlich unkomfortabel sind, würde ich die Texte der Kapitel jeweils als separate Datei im Ogg Vorbis Format anbieten.

Frage ist nun:  Wie realisiere ich das? An prominenter Stelle einen Button einbinden mit dem Hinweistext: "Klicken Sie auf den neben stehenden Button, um sich den Inhalt dieser Seite vorlesen zu lassen" ? Oder lieber die Datei zum Download anbieten?

Letzteres hätte den Vorteil, dass eventuell auch nicht-sehbehinderte Benutzer daran interessiert sein könnten, sich die Audiodatei herunterzuladen - etwa um sich dann per MP3-Player in öffentlichen Verkehrsmitteln informativ berieseln zu lassen.

Für Anmerkungen, Hinweise, Tipps und Kritik wäre ich dankbar.

Madlen

Hallo und willkommen in unserem Forum,

ich fange mal von hinten an :o) also ich bin der Meinung das der Download deiner Audiodatei nicht viel bringt, wenn ich das richtig verstanden haben soll in der Audiodatei ja der Text deiner Webseite untergebracht werden. Nun finde ich macht es wenig Sinn wenn man z.B. in der U-Bahn sitzt und den Text hört aber die Webseite nicht sieht. Ein Download würde sich meines Erachtens nur anbieten wenn du lange, themenbezogene Textinhalte anbietest z.B. Dokumentationen o.ä.

Zum ersten Teil deiner Anfrage, ich glaube mich daran zu erinnern schon des öfteren auf Webseiten einen Button gesehen zu haben wo man dann drauf klicken konnte zur Textvorlesung. Ich denke auch das dies die bessere Wahl wäre.

Viele Grüsse
Madlen

Register

Vielen Dank für deine Meinung und Begrüssung :)

Da meine Seite hauptsächlich aus Informationstext bestehen soll, wäre ein Vorlesen wie bei einem Hörbuch durchaus möglich denke ich. Es gälte dann natürlich den Text so umzuformulieren, dass er auch ohne Grafiken Sinn ergibt.

Übrigens habe ich diebsezüglich etwas gefunden, dass vielleicht auch andere Benutzer die sich mit dem Thema Accessibility beschäftigen, interessieren könnte:
Bei Sprechomat.de scheint es einen Anbieter zu handeln der eine entsprechende synthetische Sprachausgabe ermöglicht. Allerdings vermute ich, dass es sehr wohl mit Kosten verbunden ist, schließlich muss sich der Dienst ja auch irgendwie finanzieren.

Evtl ist selbst aufnehmen die Aufwändsigste aber finanziell günstigste Möglichkeit - für weitere Tipps etc bin ich natürlich dennoch dankbar, schließlich muss man ja flexibel sein.

So long

Das Register

Madlen

Hallo,

vielen Dank für den Hinweis auf die Seite Sprechomat.de leider finde ich dort keine Demo und so wie es aussieht muß man via Kontaktformular eine Anmeldung durchführen und erhält dann einen Link?!

Hast du das schon getestet? Laut der Webseite entstehen keine Kosten zumindest konnte ich nichts finden.

Auf die schnelle habe ich das hier noch gefunden, vielleicht ist ja da was für dich bei:

http://www.ikp.uni-bonn.de/forschung/phonetik/sprachsynthese/hadifix-1/vergleich-verschiedener-synthesesysteme/ - dort werden 4 Programme vorgestellt...

Viele Grüße
Madlen


Register

Danke für den Link, werde ich mir beizeiten ansehen :)

Getestet habe ich es selbst noch nicht, mir allerding die Texte auf einer Webseite die das System benutzt vorlesen lassen. Die Klangqualität ist zwar besser als die eines normalen Screenreaders (wie etwa JAWS) wie ich finde, aber immer noch suboptimal.

Chris


Bei Sprechomat.de


Den Sprechomat.de habe ich mir gerade angeschaut, finde ich nicht schlecht. Abseits vom Thema "Das CMS Paboo hört sich übrigens auch ganz gut an, hast du schon Erfahrungen damit gemacht?"

Um auf deine urpsprüngliche Frage zurück zukommen:

Ich denke ich würde ganz normal auf einen Button vorlesen setzen. Je nachdem womit du deine Webseite erstellt, es gibt für die meisten Blogs und CMS schon ein fertiges Plugin, einige Beispiele und das Plugin findest du hier:

http://webreader.readspeaker.com/

Und die Beispiele:

http://webreader.readspeaker.com/index.php?action=page&page_name=online_examples_2

Vllt. hilft dir das weiter?

Die Idee deine Inhalte als MP3 anzubieten finde ich als zusätzliche Alternative auch gut (Web2Go) ;-)
Allerdings weiss ich nicht ob ich die Energie hätte die Dokumente selber aufzuzeichnen, dass nimmt mit Sicherheit eine Menge Zeit in Anspruch und bei Änderungen am Inhalt kommt dann immer die doppelte Arbeit auf dich zu ... Oder suchst du nach einer automatisierten Lösung?

Register

Vielen Dank für die Links, das liest sich vielversprechend. Was die MP3 Aufnahmen angeht, so werde ich sie vermutlich erst dann machen, wenn ich mir sicher bin, dass der Großteil der statischen Texte fertig ist. Man muss ja nicht jede kleine Änderung aufnehmen.

Vermutlich werde ich das mit Audacity realisieren, da ich so den Text in Teilen aufnehmen kann und diese anschließend zusammenfügen. Hätte zum einen den Vorteil, dass ich den Text nicht an einem Stück "herunterrattern" muss, zum anderen liessen sich ggf. größere Änderungen leichter anpassen.

Auch wenn es weniger verbreitet ist, so würde ich das freie Audioformat Ogg Vorbis gegenüber MP3 favorisieren, da es mittlerweile von einem Großteil der gebräuchlichsten (proprietären) Programme (zB Winamp) unterstützt wird. Es soll zwar Probleme bei einigen portablen Geräten geben, aber mit etwas Glück erstreckt sich der technische Fortschritt der Geräte nicht nur auf die zunehmende Miniaturisierung. Ein Hinweis wie "Die OGG-Datei lässt sich mit Winamp etc problemlos abspielen" sollte ja in der Regel die Berührungsängste vor dem "unbekannten" Format nehmen.

Für diejenigen die evtl tatsächlich noch keine Erfahrung mit freien Formaten gemacht haben und sich nicht durch die staubtrockenen Texte der Free Software Foundation graben wollen, hätte ich hier zwei Linktipps:



Man könnte also unter Umständen Accessibility gleich mit Freien Formaten verknüpfen - spannende Sache wie ich finde.

Chris

Halllo Register,


Hätte zum einen den Vorteil, dass ich den Text nicht an einem Stück "herunterrattern" muss, zum anderen liessen sich ggf. größere Änderungen leichter anpassen.


Das ganze in Stücken aufzuzeichnen ist eine gute Idee, denke das wird dir einige Arbeit sparen.

Das du dich für Vorbis entscheidest wird Linux Benutzer freuen. Allerdings könnte Vorbis ein Problem werden wenn du deine Dateien wirklich vorrangig für die Mobilen Nutzer rausgeben möchtest, ich glaube die meisten "Hardware" Player können damit noch immer nichts anfangen. Für die meisten Windows Player gbt es den Codec ja schon, um es auf dem Rechner abzuspielen dürfte es kein Problem sein. Ist aber auch von deinen Besuchern oder dem Thema der Webseite abhängig :-)
"Aber was rede ich da, du hast es ja gerade auch schon geschrieben".

Du könntest deine Dateien aber auch im OGG Format aufnehmen und als Original auf deinen Servern ablegen und für den Benutzer eine Auwahl bereitstellen (mp3,flv,ogg). Das umwandeln der Formate könntest du per Script auf dem Server erledigen lassen, so das du immer nur eine Datei erstellen musst. Wobei das abspeichern in versch. Formaten den Braten am Ende auch nicht mehr "fett" macht.

Oder evtl. könnte man sogar die OGG in FLV umwandeln, dazu braucht der User dann keinen eigenen Codec mehr, wäre aber nur zum Online anhören sinnvoll.

Persönlich würde ich mit OGG arbeiten, wenn es aber darauf ankommt deine Dateien so einfach wie möglich an den "Mann" zu bringen wird MP3 noch immer von Vorteil sein.

Aufjedenfall klingt das was du vorhast interessant.

Nach oben